Amtliche Meldung

Zahlreiche Aktionen während des Lockdowns in Bischofsheim – Lichtblicke in schwierigen Zeiten

Die Corona-Pandemie hat uns vor große Herausforderungen gestellt und tut dies noch weiterhin. Allesamt mussten und müssen wir immer noch umdenken, reagieren, einander helfen und uns unterstützen, das Beste aus der Situation machen. So sind im Laufe der letzten Monate im Stadtgebiet viele Aktionen über die Bühne gegangen. Einige davon fanden im Projekt #zamdahem ihren Ursprung, aus dem sich dann das Projekt X-Mas entwickelte, welches uns angesichts der Pandemie und des Lockdowns gemeinsam gut durch die „stade Zeit“ gebracht hat.

So wurden z.B. kreative Anregungen gegeben, wie eine Weihnachtsfeier mal anders aussehen kann – virtuell oder dezentral – eine Weihnachtsfeier 2.0 sozusagen. Die Kinder der Kindergärten und –krippen schmückten den Weihnachtsbaum in ihrem Stadtteil mit selbst gebasteltem Schmuck und drückten ihr Wünsche in Wort und Bild aus, um so ein Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht in dieser schwierigen Zeit zu setzen. Nach den Weihnachtsfeiertagen wurde dann zum „Christbaumkurbeln“ (Fotocollage: Klaus Seiffert) aufgerufen – angesichts der höchstwahrscheinlich vielen Kalorien, die der eine oder die andere zu sich genommen hatte, eine gute Sache für die Figur. Vom großen Christbaum am Bischofsheimer Markplatz sollte man nämlich eine Mountainbiketour starten. Zwei Strecken standen zur Auswahl. Knapp 80 Teilnehmer ließen sich’s nicht entgehen, wobei manche angesichts der Schneelage das Mountainbike im Schuppen ließen und die Strecke liefen. Die äußerst positive Resonanz schreit nach „Fortsetzung folgt“, vielleicht sogar als Event mit Verpflegungsstationen und Abschluss auf dem Marktplatz, wenn Corona es zulässt.

Für die Bewohner des Pflegezentrums Hammermühle hatte unser Erster Bürgermeister Georg Seiffert eine besondere Idee. Seine ehemalige Kollegin bei der Polizei Bad Kissingen bemalte Steine und versah sie mit der Aufschrift „Herzlichen Dank – Schön dass es dich gibt“. Diese wunderschön bemalten Steine ließ der Bürgermeister zusammen mit einer Kerze, die die Aufschrift „Ein Licht für Dich“ trug, den Bewohnern des Pflegezentrums stellvertretend für alle älteren Bürgerinnen und Bürger vor Weihnachten zukommen. Eine tolle Geste die zeigen soll, dass gerade sie nicht vergessen werden.

Eine schöne Idee hatte auch die Mannschaft des RWV Haselbach. Mit dem Lichtergruß am Neujahrstag von der Skipiste am Dreitannenlift machten sie vielen Bürgerinnen und Bürgern Freude und Hoffnung. Im wahrsten Sinne des Wortes ein Licht- und Hoffnungsschimmer war das Kleeblatt aus Fackeln, in das man – je nach Blickwinkel – aber durchaus auch andere interessante Formen interpretieren konnte.

Ein unbekannter Künstler hat auf die Sitzbank vor der katholischen Stadtpfarrkirche gegenüber vom Rathaus eine Danke-Skulptur aus Schnee gezaubert. Bei wem und wofür er sich bedankt, hat er nicht verraten, aber es gäbe immer einen Grund, sich zu bedanken, lässt er (oder sie) in einem Begleitschreiben wissen. Wir sagen auch Danke für diese wunderschöne Schneeskulptur!

Für Familien mit Kindern wurde die Finkelbergrallye konzipiert, und somit ein Anreiz geschaffen, gerade in Zeiten des Lockdowns, den erlaubten Spaziergang an der frischen Luft mit Spaß, Lernen und Spiel zu verbinden. Während die Kindergartenkinder einfach nur suchen, finden und stempeln mussten, war es für die Grundschulkinder schon etwas anspruchsvoller. Für sie galt es, neben suchen und finden noch ein Quiz über unsere schone Pflanzen- und Tierwelt zu lösen. Auf alle Teilnehmer – über 60 Familien nahmen die Aktion an – warteten interessante Give-Aways, wertvolle Preise, z.B. ein Klettergutschein für die Familie und verschiedene „Böschemer-Gutscheine“.

Zur Unterstützung der örtlichen Geschäftswelt wurde nämlich noch rechtzeitig vor Weihnachten der Geschenkgutschein „Der Böschemer“ eingeführt. Während des verschärften Lockdowns fand man in Zusammenarbeit zwischen Rathaus und Tourist-Info kurzfristig auch eine Lösung, dass die Gutscheine rechtzeitig unter dem Christbaum lagen. Der Gutschein kann in mehr als 60 Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienstleistungsbetrieben im Stadtgebiet eingelöst werden. Natürlich ist der „Böschemer“, der als 5-, 10-, 20- und 44-Euro-Gutschein in der Tourist-Information zu erwerben ist, nicht nur zu Weihnachten eine tolle Geschenkidee.

Schon während des ersten Lockdowns ab Mitte März boten zahlreiche Ehrenamtliche einen Einkaufsservice für ältere Personen und die sogenannten Risikogruppen an. Viele Gastronomen entschieden sich, weiterhin zu kochen und Essen zum Mitnehmen anzubieten. Mit der Auflage einer entsprechenden Liste wurden diese Aktionen seitens der Stadt unterstützt. Zu Beginn des zweiten Lockdowns im November griffen wir darauf zurück und riefen die Aktion „Bischofsheim sucht den Abholkönig“ ins Leben. Mit der Verlängerung des Lockdowns verlängert sich dieser Aktionszeitraum ebenso. Am Ende des Zeitraums wird der fleißigste Abholer entsprechend prämiert.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Ideengebern und –umsetzern, ob aus den Projekten #zamdahem und X-Mas, oder aus den Vereinen und dem Stadtrat, privat oder geschäftlich, ganz herzlich bedanken! Die Aktionen haben auf alle Fälle gut getan, sie waren im wahrsten und übertragenen Sinne des Wortes Lichtblicke! Weiter so… vielleicht fällt dem einen oder anderen ja noch etwas ein. Helfen wir weiter zusammen, dass wir die Pandemie gut überstehen!

Der Beitrag steht unter Einhaltung der Bildrechte von Dritten zur freien Verfügung.